Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Alfred Wegener

(* 1880 Berlin - + 1930 Grönland) war ab 1924 Professor für Meteorologie und Geophysik in Graz. Hier fühlte er sich nach eigenen Aussagen ungemein wohl, ja "daheim". Das Nachrichtenmagazin "Time" zählte ihn in der Ausgabe vom 29. März 1999 unter die 100 'The Century's greatest Minds' des 20. Jahrhunderts.

Wegener hatte seine grundsätzlichen Arbeiten zur Kontinentalverschiebungstheorie vor seiner Berufung an die Universität Graz erbracht. Die Grazer Zeit war unter anderem von seinem Bemühen geprägt, die vor allem in den angelsächsischen Ländern anzufindenden Gegner seiner Theorie von deren Richtigkeit zu überzeugen. Großes Aufsehen erregte seine erste Grönlandexpedition, noch größere seine zweite, bei der er ums Leben kam.

 

(Lit.: Helmut W. Flügel, Alfred Wegeners vertraulicher Bericht über die Grönland-Expedition 1929, = Publikationen aus dem Archiv der Universität Graz 10, Graz 1980. - Christine Reinke-Kunze, Alfred Wegener. Polarforscher und Entdecker der Kontinentaldrift, Basel-Boston-Berlin 1994.)

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.